Die Lastentransporte im Gebirge


Die Ortsheimatgruppe Kleinaupa baute auch in diesem Jahr zum Heimatkreistreffen in Würzburg ihre Modellgruppe "Lastentransporte" auf.

Die Modelle wurden vom Ortskind Albrecht Salwender erstellt.

So wurden in früheren Jahren die Lasten im Gebirge transportiert.

 

Training bei der Arbeit

Wir brauchten keinen Trimmpfad und kein Joggen.
Dieses Training machten wir mit den "Hocken".

Wer eine "Seslichhocke" öfters getragen,
der bekam sehr kräftige Waden.

Mit der "Puschhocke" täglich Knittel geholt,
das wurde mit einer schlanken Figur belohnt.

Die "Kouphocke" voll mit "Huowolf" beladen
und vom Sonnengraben runter getragen.
Wer fünf mal am Tag diese Tour gemacht,
der hatte Kondition für ne Weltmeisterschaft.

Beim Eintragen musste man sich auch sehr plagen
bis zu 30 "Packse" wurden am Tage getragen.
Rücken und Beine leisten viel
bis die "Packse" waren oben am Ziel.

Hier nun die einzelnen Figuren:
(Vergrößerungen durch anklicken der Bilder)
(Text im Kleinaupnerdialekt)


Die Packse waan a immo schweero
S ´is jez schun do 24. Packs.
Wemma endlich duba eim Schloughause is
Do muss ma a noch die Letto nuff off
Die Hounbändo ons Futto roundo schmeissa.
Monne missa mo dann dos Futto leen,
Doss wiedo Ploz gett.
Die Packen werden auch immer schwerer.
Es ist schon der 24. Packen.
Wenn man endlich droben durch die Heuluke ist,
dann muss man auch noch die Leiter hinauf auf
die oberen Dachbalken und das Heu runter schmeißen.
Morgen müssen wir dann dann das Heu schlichten,
damit es wieder Platz gibt.

Leichtere Lasten wurden mit der Hocke transportiert.

Wenn do ei die Beern giet
nemmt ok die Puschhocke mit
on breengt n Hocke voll Kneetl mit.
Swed nee unetzich ei do Gejchtn remm gekufft.
Wenn ihr in die (Blau-) Beeren geht
nehmt nur die Waldhocke mit
und bringt die Hocke voll Äste mit.
Es wird nicht unnütz in der Gegend herum gelaufen.

Ich muss san doss ich fout kumm
Sonst fäjt mo s´ Melchauto dovou.
Bis monne is die Melch sauo.
Off hejmzus nahm ich n Bolla Mahl mit zom Backa.
 
Ich muss sehen, das ich fort komme
sonst fährt mir das Milchauto davon.
Bis morgen ist die Milch sauer.
Auf dem Heimweg nehme ich noch einen Ballen Mehl mit zum Backen.

Ich woa ei a Hejnicha
S ´ Wato wor recht Grejolich
off do Koppe loch schun Schnie.
Vate wors em die Zeitnoch schinno
S´ woa fio des Juor s´ letzte mol.
Ich wa noch Beerkrettich hulla fio die Basm
on dann kouns wejcho mir eischnein.
 
Ich war zum Heuen auf der Höhe.
Das Wetter war recht gräuslich.
Auf der Schneekoppe lag schon Schnee.
Im Vorjahr war es um diese Zeit noch schöner.
Es war für dieses Jahr das Letztemal.
Ich werde noch Beerkraut holen für die Besen
und dann kann es wegen mir Schee geben.

 

< Home >    < weiter >

Copyright 2004 – 2012, http://kleinaupa.riesengebirgler.de / www.riesengebirgler.de